Wiederholenden Inhalt überspringen
DEUTSCHORDENSMUSEUM MIT EINER GLANZVOLLEN GESCHICHTE
Residenzschloss Mergentheim
Residenzschloss Mergentheim, Hauptstiege

Eindrucksvoll und repräsentativDie Treppen im Schloss

Seit der Zeit der Renaissance spielten Treppen im Schlossbau eine wichtige Rolle: Über ihre eigentliche Funktion hinaus waren sie ein wirkungsvolles Element, um fürstliche Schlossbewohner in Szene zu setzen. In Mergentheim gibt es mehrere herrschaftliche Treppen aus unterschiedlichen Epochen.

Residenzschloss Mergentheim, Spindel der Berwarttreppe

Spindel in der Wendeltreppe: Blick nach unten.

Die Berwarttreppe

Mit der Wahl Mergentheims zum Hauptsitz des Deutschen Ordens begann Hochmeister Georg Hund von Wenckheim, die mittelalterliche Wasserburg zur Residenz auszubauen. Im nordwestlichen Treppenturm gestaltete Blasius Berwart, zu dieser Zeit verantwortlich für den Ausbau des Schlosses, 1574 eine Wendeltreppe mit offener Spindel: Sie gilt bis heute als anerkanntes Meisterwerk der deutschen Steinmetzkunst. Berwart kombinierte in dieser Treppe den spätgotischen Konstruktionsgedanken mit neuen Dekorationselementen der Renaissance.

Detailreichtum an der Treppe

Mehrere Steinmetze, darunter Berwarts Schwager Anton Jetzeller, fertigten die feinen Steinarbeiten an der Spindel und der Unterseite der Treppe. Ein Blick nach oben offenbart drei sich in die Höhe schwingende Ranken, die in ihren Darstellungen immer wieder variieren. So findet sich dort zum Beispiel ein Einhorn, als Symbol für die Reinheit Marias, oder ein Reichsadler, der für den Reichsstand des Hochmeisters des Deutschen Ordens steht. Viele weitere Vögel, Engelsköpfe, Blumen und Ornamente weisen auf weitere Aspekte des Ordensglaubens hin.

65_mergentheim-rsl_detail_loewenkopf-berwarttreppe_foto-ssg-guenter-bayerl-098_1800.jpg
65_mergentheim-rsl_innen-044_1800_foto-ssg-guenter-bayerl.jpg
65_mergentheim-rsl_innen-berwarttreppe-044_1800_foto-ssg-guenter-bayerl_1800.jpg

Eine Wendeltreppe mit interessanten Details: An der Unterseite sind Ranken und Blumen, Köpfe und Masken, Tiere und Vögel in feinstem Relief zu sehen.

Residenzschloss Mergentheim, Reitertreppe

Die Reitertreppe, eine Wendeltreppe mit spätgotischem Gewölbe.

Die Reitertreppe

Der Treppenturm der Berwarttreppe steht im Innenhof zwischen West- und Nordflügel. Über die Treppe kommt man ins erste Obergeschoss mit der Wohnung des Kanzlers, im zweiten Obergeschoss befanden sich die Repräsentationsräume des Hochmeisters und der Kapitelsaal. Als Gegenstück entstand 1586 die südwestliche Wendeltreppe, die sogenannte Reitertreppe, gelegen zwischen West- und Südflügel. Die beiden Treppentürme geben der Anlage eine repräsentative Symmetrie.

Residenzschloss Mergentheim, Hauptstiege

Klassizistische Eleganz im Haupttreppenhaus.

Klassizistische Hauptstiege

Mit dem Einbau einer breiten Treppe im Hauptportalturm schuf Hof- und Baurat Adam Stahl 1799 ein repräsentatives Treppenhaus. Der Auftraggeber war Hochmeister Maximilian Franz von Österreich, der damit einen direkten Zugang von der Stadt ins erste Obergeschoss des Schlosses haben wollte. Ausgeführt wurde die Treppenanlage mit günstigen Baumaterialien wie Holz und Gips. Klassizistische Eleganz strahlt der obere Umgang mit seinen Säulen, der Helligkeit und der ausgewogenen Farbgebung aus.