DEUTSCHORDENSMUSEUM MIT EINER GLANZVOLLEN GESCHICHTE
Residenzschloss Mergentheim

Museumskonzert im Schloss zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven: Gipfelwerk der Kammermusik Duo Troussov

Symbol für Konzerte und Theateraufführungen
Residenzschloss Mergentheim
Konzert & Theater
Termin: Samstag, 08.02.2020, 19:00

Gleich zu Beginn des Beethoven-Jahres erklingt bei den Museumskonzerten ein Werk des Jubilars, das zur Zeit seiner Entstehung als beinahe unspielbar galt: Die Kreutzer-Sonate. Sie ist sozusagen das kammermusikalische Gegenstück zur «Eroica» Symphonie, die ebenfalls 1803 abgeschlossen wurde. Beide Werke sprengen die Grenzen dessen, was damals in den entsprechenden Gattungen üblich war – in ihrer Länge und in ihrer Ausdruckskraft. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass der französische Geiger Rodolphe Kreutzer, dem Beethoven diese Sonate widmete und von dem er sagte, er sei «ein guter, lieber Mensch» mit wohltuender «Anspruchslosigkeit und Natürlichkeit» dieses Werk aufgrund seiner Komplexität selbst nie zu spielen im Stande war.  
 
Kirill Troussov, Violine
Alexandra Troussova, Klavier  
 
L. v. Beethoven:  Sonate für Violine und Klavier Nr. 9 A-Dur Op. 47 „Kreutzer“
F. Mendelssohn:  Sonate für Violine und Klavier F-Dur  M. Ravel: „Tzigane“ 

 

Service

Adresse

Residenzschloss Mergentheim
Schloß 16
97980 Bad Mergentheim

Roter Saal

Information und Anmeldung

Besucherzentrum
Telefon +49(0)79 31. 5 22 12
Telefax +49(0)79 31. 5 26 69
info@schloss-mergentheim.de

Hinweis

Veranstalter:
Verein Deutschordensmuseum e. V. 

Corona-Virus COVID-19

Für die Führungen gilt die Einhaltung der nachfolgenden Vorgaben:

  • Der Besuch der Führung ist nur nach einer verpflichtenden Voranmeldung unter der angegebenen Telefonnummer möglich.
  • Nach der Corona-Verordnung der Landesregierung von Baden-Württemberg sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten wie Name und Vorname, Adresse, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie Datum des Besuchs, Uhrzeit (von – bis), Startzeitpunkt der Führung abzufragen. Die Erhebung soll einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit der Infektionsketten mit dem Virus dienen. Diese Daten werden 4 Wochen lang gespeichert.
  • Es gilt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Dies gilt sowohl für die Besucher*innen als auch für das Führungspersonal.
  • Die Teilnehmerzahl wird auf eine bestimme Maximalanzahl beschränkt.
  • Der Mindestabstand zwischen jedem Beteiligten von 1,5 Metern, wenn möglich sogar 2 Metern, kann während der ganzen Führung garantiert werden.
  • Es wird nur in Räumen angehalten, die den Mindestabstand zuverlässig ermöglichen.
  • Desinfektion und Händewaschmöglichkeiten sind sowohl vor als auch im Kassenraum vorhanden.
  • Türklinken werden nur vom Führungspersonal betätigt.
  • Eine ausführliche Einweisung der Teilnehmer*innen über den Ablauf der Führung erfolgt im Eingangsbereich durch das Führungspersonal.